Headline
Header

50+1-Regel durchsetzen – Jetzt!

Am heutigen Dienstag hat Deutschlands höchstes Gericht, der Bundesgerichtshof, den Rausschmiss von Martin Kind als Geschäftsführer bei Hannover 96 bestätigt. Der Vorstand des Muttervereins hatte Martin Kind im Sommer 2022 mit sofortiger Wirkung abberufen, dagegen wehrte sich dieser vor Gericht und bekam bei den regionalen Gerichten mehrfach Recht. Erst vor dem BGH hat sich der Mutterverein ganz im Sinne der 50+1-Regel, deren Beachtung und Verteidigung durch den Vorstand auf eindeutigen Mitgliederwunsch auch in der 96-Vereinssatzung verankert wurde, unternehmens- und verbandsrechtlich durchsetzen können. Zwar bleibt Martin Kind der hannoverschen Fußballwelt weiterhin als Geschäftsführer der Investorengesellschaft und der Stadiongesellschaft erhalten. Allerdings unterliegt er in dieser Rolle nach §2 Absatz 1i der DFL-Lizenzordnung ebenfalls der Geschäftsführung der Profigesellschaft, die dort die maßgebliche Kontrolle haben muss.

Das Ende der zweijährigen Gerichtsmarathons hat gezeigt, dass es manchmal mühsam sein kann, 50+1 umzusetzen, aber es funktioniert. DFB und DFL haben mit der 50+1-Regel ein wirksames Mittel geschaffen, um die Hoheit der Muttervereine gegenüber den Profigesellschaften, sofern die Profis denn ausgegliedert sind, sicherzustellen. Alle Beteiligten sind daher dazu aufgerufen, die 50+1-Regel weiter mit echtem Leben zu füllen.

Die Stimmrechtehoheit der Muttervereine ist ein Aushängeschild des deutschen Fußballs, um das uns Fans und Funktionäre im Ausland regelmäßig beneiden. Der deutsche Profifußball ist im Ausland Vorbild, nicht trotz, sondern gerade wegen der 50+1-Regel. Die direkte Einflussmöglichkeit der Muttervereine und ihrer Mitglieder erzeugt in den deutschen Fanszenen eine einzigartige Bindung, die sich ihrer Kreativität und Stimmung Woche für Woche in vollen Stadien beobachten lässt. Dieses Kulturgut gilt es zu erhalten und weiter zu festigen.

Der Bundesgerichtshof hat verdeutlicht, dass 50+1 nicht nur lebt, sondern bei konsequenter Um- und Durchsetzung auch auf gesellschaftsrechtlicher Ebene standhält. Wir fordern DFB und DFL auf, die systematische und konsistente Anwendung der 50+1-Regel jederzeit zu gewährleisten. Die Umsetzung der 50+1-Regel muss zudem lückenlos nach außen hin deutlich erkennbar sein.

Fanszenen Deutschland, 16.07.2024


Alle in Gelb nach London


Choreo Spendensammlung

Hallo BVB-Fans,

hinter uns liegt eine weitere Saison mit so einigen Choreografien und optischen Aktionen wie z.B. zum Geburtstag unseres Ballspielvereins oder auch zu 50 Jahre Westfalenstadion.

Wir sind bei diesen teils sehr kostenintensiven Aktionen auf eure Spenden angewiesen und möchten uns an dieser Stelle nochmal für euer Vertrauen bedanken.

Am Samstag gegen Darmstadt werden wir wie gewohnt hinter sämtlichen Tribünen mit Spendendosen unterwegs sein, zudem ist eine Spende an unseren Ständen unter der Südtribüne möglich. Es wird zu jeder Spende auch ein kleines Dankeschön von uns geben.

Es besteht zudem die Möglichkeit, per Überweisung oder PayPal zu spenden. Die Daten hierzu sind unten aufgeführt.

Wir bedanken uns für jede einzelne Spende!

Bankverbindung

THE UNITY – Supporters Dortmund e.V.
IBAN: DE32 4405 0199 0911 0114 25

PayPal
spende@suedtribuene-dortmund.de

THE UNITY


Heimspiel gegen Paris


Büdchen aktuell

Ab dem Halbfinal-Hinspiel gegen Paris gibt es die neue Erlebnis Fussball 90/91 als Doppelausgabe und letzte Ausgabe vor der Sommerpause für 10 Euro zu kaufen!

Themen u. a.:

– 50 Jahre Westfalenstadion mit Bericht und Fotos zur Geburtstagswoche 

– Großes Interview Erfordia Ultras 

– 1. FC Saarbrücken im DFB-Pokal inklusive Texte der Gegner

– Zeugnisverweigerungsrecht jetzt! Fanprojekt Karlsruhe im Interview 

– Ausland: Brigade Loire Nantes, CFC Genoa, Ruch Chorzow, Schweiz uvm. 

Außerdem gibt es die letzte Ausgabe Erlebnis Fußball für einen reduzierten Preis von 4€ zu kaufen.


VORSPIEL

Vorspiel
Vorspiel 233
Darmstadt

Hier gehts zum Download!

SPIELTAGSBILDER

Bilder
United we stand - divided we fall